3 Wochen Kenia Flug Safari & Sansibar

Safari Verlauf

  • 1 Nacht Nairobi Serena - Nairobi
  • 3 Nächte Tortilis Camp - Amboseli
  • 3 Nächte Chui Lodge - Lake Naivasha
  • 3 Nächte Elephant Pepper Camp - Masai Mara
  • 11 Nächte Azanzi Beach Hotel - Sansibar

Tag 1

Nairobi/ Nairobi Serena Hotel

Ankunft am Nairobi Flughafen (JKIA) um 18Uhr05 mit der SWISS, Abholung und Transfer zum Nairobi Serena Hotel. Übernachtung und Frühstück (im Standard –DZ) im Nairobi Serena Hotel.

Das Nairobi Serena Hotel gehört durch seinen hervorragenden Service, die luxuriöse Ausstattung und die Gastfreundlichkeit zu den besten Adressen der Stadt. Das Zentrum Nairobis, in dem sich die meisten Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Galerien, Restaurants, Nachtclubs, Kasinos und Bars befinden ist in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.

Umgeben von einer tropischen Gartenanlage mit Panoramablick auf Nairobi's Zentralpark und die urbane Skyline, spiegelt das Nairobi Serena Hotel in seiner Architektur eine Mischung aus vielen kulturellen Einflüssen und einen großen Umfang an afrikanischer Kultur.

Im Nairobi Serena Hotelkomplex befinden sich ein Café im marrokanischen Stil, 2 hervorragende Restaurants, 2 Bars, Lounge, Swimmingpool, marrokanischer Jacuzzi, türkisches Dampfbad, schwedische Sauna, Wellness Center, Friseur, Souvenir Shop, Wechselstube, Business Center sowie großzügige Konferenzräume. Außerdem bietet das Hotel einen Büroservice und einen Arzt der 24 Stunden verfügbar ist.

Für Entspannung und Unterhaltung sorgen zahlreiche Sportangebote wie zum Beispiel Tennis, Squash, Reiten und Golf in der Nachbarschaft zum Hotel.

Die 183 elegant eingerichteten Zimmer und 7 Suiten im marrokanisch/ afrikanischem Stil mit exklusiven handgefertigten Holzmöbeln sind mit Sat.-TV, Telefon, Minibar, Wireless Internet, Klimaanlage, Safe sowie Tee- und Kaffeekocher (auf Anfrage) ausgestattet.

Tag 2

Amboseli/ Tortilis Camp

Transfer zum Wilson Flughafen für Ihren Inlandsflug um 08:15 Uhr in den Amboseli Nationalpark. Nach Ihrer Ankunft im Amboseli Nationalpark werden Sie an der Landepiste abgeholt und in das Tortilis Camp gebracht. Übernachtung und Vollpension im DZ- Zelt im Tortilis Camp.

Am Vormittag nach Ihre Ankunft unternehmen Sie eine erste Pirschfahrt (zusammen mit andern Campgästen) im offenen Safari-Allradfahrzeug und einem ausgebildetem Driver –Guide. Mittagessen im Camp und am Nachmittag weitere Pirschfahrten und Safari – Aktivitäten.

Tag 3 – Tag 4

Amboseli/ Tortilis Camp

An diesen beiden Tagen im Amboseli Nationalpark werden Pirschfahrten Vormittags und Nachmittags unternommen (zusammen mit anderen Gästen des Camps). Übernachtung und Vollpension im DZ- Zelt im Tortilis Camp.

Teil Ihrer Erkundungen durch den Amboseli Park sind auch Fußsafaris mit erfahrenen Masai –Führern. Sie haben auch  die Gelegenheit geführte Buschwanderungen zu unternehmen, Bush Mahlzeiten (zum Beispiel am Vormittag mit einem Buschfrühstück) und einen Sundowner gegen Abend zu geniessen.

Das Tortilis Camp liegt in unmittelbarer Nähe des Amboseli- Parkes, gehört zur Gruppe der "Classic Safari Camps" in Afrika und wurde vom Travel News Magazin als "Best Tented Camp" in East Africa ausgezeichnet.   Es liegt in einer bewaldeten Region und die einmalige Lage erlaubt Ihnen einen unvergleichlichen Blick auf den Mount Kilimanjaro.

Tortilis Camp ist nach einer autochthonen Akazienart, dem "Acacia Tortilis" benannt.
Das Camp verfügt über insgesamt 17 Zelte. Diese sind sehr geräumig und mit großen Doppelbetten ausgestattet und etwa 9 m lang und 5 m breit. Bei allen sind die Sanitäreinrichtungen, heiße Dusche und WC an das Zelt angeschlossen.
Das oberste Dach über dem oliven Zelt- Canvas ist   mit Reet gedeckt. Dieses sorgt auch für ausreichend Schatten auf der einladenden Veranda.

Das Camp verfügt über einen Hauptaufenthaltsraum (main lounge), eine Bar und einen Restaurantbereich.
Tortilis ist ein Eco- Camp und aus natürlichen Baumaterialien stilvoll errichtet und in die Landschaft eingepasst.

Zu den Aktivitäten gehören Pirschfahrten im offenen Geländewagen, Fuss- Safaris mit Masai- Führern außerhalb des Parks und Pferdeausritte.

Ein Pool im Camp gibt Ihnen die Möglichkeit der Entspannung und sich zwischen und nach den Tagestouren abzukühlen.

Die Küche im Camp ist sehr vielseitig und italienisch geprägt. Ein Großteil der Zutaten, Salate und Gemüsesorten werden im Camp angebaut und hausgemachte Pasta und Brot sind über das Camp hinaus bekannt.

Der Amboseli-Nationalpark ist für Kenias Verhältnisse mit seinen knapp 400 qkm beinahe klein und liegt an der Grenze zu Tansania, 220 km von Nairobi entfernt. Die schöne Aussicht auf den schneebedeckten Kilimanjaro, Afrikas höchsten Berg, zieht viele Besucher an. Der Park besteht aus Savannenlandschaft und Sumpfgebieten und ist vor allem für seine Elefantenpopulation bekannt. Außerdem gibt es an die 400 verschiedenen Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten.

ZUSAMMENFASSUNG

Lage:

Tortilis unmittelbar an den Amboseli-Park angrenzendes Luxus-Zeltcamp mit Panoramablick auf den Kilimandscharo

Unterkunft:

Tortilis bietet in 17 Großraum-Zelten insgesamt 34 Personen Platz auf gehobenem Niveau mit Schwimmbad, Poolbar sowie exquisiter Küche

Beschreibung:

Respekt verlangt er einem ab – der Kilimandscharo. Obschon noch 50 Meilen entfernt genießt man vom Tortilis Camp aus einen malerischen Blick auf diesen höchsten Berg des afrikanischen Kontinents. Vor dieser Kulisse ist der Besuch des angrenzenden Amboseli-Parks ein viel gerühmter Höhepunkt jedes Kenia-Aufenthaltes. Weltweit bekannt wurde der Amboseli-Park durch die intensive Erforschung der dortigen Elefanten-Population.

Selten nur kann man diese Dickhäuter so unmittelbar erleben wie hier während der Touren mit hervorragend ausgebildeten Guides. Darüber hinaus bietet der Amboseli-Park mit seiner weitverzweigten Sumpflandschaft, die vom Schmelzwasser des Kilimandscharo-Eises gespeist wird, Zuflucht für eine artenreiche Vogelwelt. Neben dem Naturpark ist es die einzigartige Anlage des „Tortilis Camp“ selbst, die den Aufenthalt dort unvergesslich macht. Vielfach schon ist dieses Lager für seine Leistungen im Öko-Tourismus ausgezeichnet worden.

Es gehört zur Philosophie von Cheli & Peacock, daß die Gäste diese ökologische Ausrichtung - wenn überhaupt - dann erst auf den zweiten Blick erfahren. So sind die malerischen Bungalows des Camps im Schatten der namengebenden Tortilis-Akazie erst bei einer genauen Inspektion als Zeltbauten zu erkennen. Im Inneren dieser Luxuszelte fehlt es den Gästen an nichts, und dennoch sind alle Einrichtungsgegenstände und verbauten Materialien natürlichen Ursprungs der heimischen Region. Diese Bemühungen setzen sich fort im Camp- Management. Das bestens geschulte und stets freundliche Personal wird aus den benachbarten Ortschaften rekrutiert und erfährt eine vielseitige und solide Ausbildung.

Aktivitäten:

Die Weitläufigkeit des bestens in die Natur integrierten „Tortilis Camp“ garantiert allen Gästen eine größtmögliche Privatsphäre. Auch für Familien mit Kindern bietet das Lager mit seinen vielseitigen Abwechslungen, dem großzügigen Poolbereich und vielen Serviceangeboten wie Kinderbetreuung, kinderfreundlichen Essenszeiten und Baby-Wachdienst Erholung pur. Wildbeobachtungsfahrten im offenen Geländewagen, geführte Wanderungen, Sundowner, Frühstück im Busch, Massagen, Ausflüge in traditionelle Dörfer.

Drinks Policy:

Soft Drinks, Bier, Hausweine und Standard-Spirituosen sind im Preis inbegriffen, Champagner, erlesene Weine und hochwertige Spirituosen werden extra berechnet

Anreise:

Amboseli Airstrip, Tortilis ist täglich von Nairobi aus in 40 Flugminuten oder mit dem Geländewagen in vier Stunden zu erreichen.

Eingeschlossen:

Airstrip Transfers, Vollpension, Soft Drinks, Bier, Hausweine und Standard-Spirituosen, Game Drives im 4x4 Geländewagen bei Tag und Nacht, geführte Buschwanderungen, Bush Mahlzeiten, Sundowners, Wäscheservice

Tag 5

Laka Naivasha/ Chui Lodge

Nach dem Frühstück werden Sie zum Flugfeld im Amboseli Nationalpark gebracht und nehmen von dort aus Ihren Inlandsflug nach Nairobi um 09Uhr20. Empfang am Flughafen und privater KFZ- Transfer von dort an den Lake Naivasha zur Chui Lodge. Übernachtung und Vollpension im Chui Lodge (Deluxe Cottage, 1 Twin + 1 double).

Tag 6 – Tag 7

Laka Naivasha/ Chui Lodge

Für die kommenden 2 Tage Übernachtung und Vollpension in der Chui Lodge (Deluxe Cottage, 1 Twin + 1 double)  inklusive Safariaktivitäten.

Der Standort der atemberaubenden Herberge befindet sich inmitten des ebenso faszinierenden Wildschutzgebiets Oserian, das in der Nähe des Naivasha-Sees liegt und an den Hells-Gate-Nationalpark grenzt. Ihren Aufenthalt können Sie mit vielen Aktivitäten gestalten oder Sie entspannen unter den gemütlichen Euphorbia-Bäumen und beobachten bequem die vorbeiziehenden Wildtiere vor der aufragenden kontinentalen Mau-Bruchstufe.

Das Oserian Wildlife Sanctuary ist etwa 20 000 Acker groß und ein wildreiches Tierschutzgebiet. Es ist etwa 25 Flugminuten von Nairobi entfernt. Safarilink bringt Sie zum Loldia Airstrip, von dem aus man die Lodge in einer halben Stunde erreicht. Die Lodge blickt auf ein häufig von Tieren besuchtes Wasserloch mit dem Mau Escarpment im Hintergrund.

Die Lodge verfügt über 8 komfortable Cottages. Jedes Cottage hat seinen eigenen Charakter, verfügt über ein Bad mit Marmorhandwaschbecken und eine Veranda mit einem schönen Ausblick. Alle Chalets bis auf eins haben einen offenen Kamin. Vier Chalets sind mit Kingsize-Himmelbetten ausgestattet, während die restlichen Cottages große Einzelbetten haben.

Die Lodge wurde aus besten lokalen Materialien erstellt. Alle Textilien sind aus originalen Batikstoffen, die in den Nachbardörfern hergestellt werden. Nur einige Schritte von der Lodge entfernt, befindet sich das heizbare Schwimmbad mit einer grandiosen Aussicht auf die Wasserstelle und den Ostafrikanischen Grabenbruch.

Die Chui Lodge verfügt über einen Restaurant-Bereich, Lounge und eine Bar mit einem wunderschönen Blick im Gartenbereich auf einen Teich. Das Design und die Inneneinrichtung wird durch verwinkelte Wände, Holzarbeite, afrikanischen Holzgravuren und Natursteinmauern bestimmt- ein wirklich unvergleichlicher typischer Charakter, der auch den Stil der 8 Cottages bestimmt.

Aktivitäten:
Die Chui Lodge bietet eine ganze Reihe von Aktivitäten. Dazu gehören Tierbeobachtungsfahrten in offenen 4 x 4 Safarifahrzeugen, geführte Buschwanderungen, Tierbeobachtungsfahrten zum Hells Gate Nationalpark, Sundowner, Frühstück im Busch sowie Tagesfahrten zum Lake Nakuru Nationalpark und Bootsausflüge auf dem Lake Naivasha. Auch geführte Touren zur nahe gelegenen Oserian Blumenfarm, Kenyas größtem Blumenexporteur.

Klima:
Das Klima ist warm mit kühleren Abenden. In den Monaten März, April und November regnet es häufiger.

Umweltschutz:
Die Umweltschutzbemühungen umfassen das etwa 20 000 Acker große Oserian Wildlife Sanctuary und den 3 000 Acker großen Wildlife Corridor.
Im Oserian Wildlife Sanctuary leben über 45 unterschiedliche Säugetierarten, zu denen auch einige nicht-einheimische Arten gehören, die hier ausgesetzt wurden, um das Überleben ihrer Art zu ermöglichen.

Zu diesen bedrohten Arten gehören Breitmaulnashorn, Grevy Zebra, Gepard sowie der afrikanische Wildhund oder Hyänenhund. Beisa Oryxantilope, Kudu, Gnu und Topi wie auch andere einheimische Arten leben mit ihnen zusammen.

Der Oserian Corridor ist der einzige noch existierende Korridor in Kenya. Er ermöglicht es dem Wild, von Longonot und dem Hells Gate Nationalpark zum See und den Weiden zu wandern.
Mit über 320 Vogelarten sind der Oserian Corridor und das Oserian Wildlife Sanctuary auch ein Paradies für Vogelliebhaber.

Tag 8

Masai Mara/ Elephant Pepper Camp

Transfer zum lokalen Flugfeld am Lake Naivasha und Flug in die Masai Mara über um 15Uhr20 mit Safari Link. Nach Ihrer Ankunft auf dem Mara North Flugfeld Transfer in das Elephant Pepper Camp. Mittagessen im Camp. Am Nachmittag unternehmen Sie die erste Pirschfahrt durch die Masai Mara  zusammen mit anderen Gästen des Camps. Übernachtung und Vollpension im Elephant Pepper Camp (2 Standard -Doppel-Zelte).

Tag 9  - Tag 10

Masai  Mara / Elephant Pepper  Camp

Sie verbringen 3 weitere Tage im Elephant Pepper Camp. Pirschfahrt im offenen Safari-Allradfahrzeug und englischsprachigen Driver und andere Safariaktivitäten zusammen mit anderen Gästen des Camps. Übernachtung und Vollpension im Elephant Pepper Camp (2 Standard -Doppel-Zelten).

Masai Mara – ein klangvoller Name für den Ort eines einzigartigen Naturschauspiels: Die „Migration“ genannte Wanderung hunderttausender Zebras und Gnus aus der Serengeti nach Norden, gefolgt von ihren hungrigen Gefährten. Das Camp liegt im Norden der Masai Mara außerhalb des Naturparks auf dem Gelände der Koyaki Community Ranch.

Honeymoon- Zelt

Das „Elephant Pepper Camp“, ein semipermanentes Buschcamp außerhalb des Masai Mara-Nationalparks, bietet in acht weiträumigen Hauszelten mit Safaridusche und Spülkastentoilette 16 Personen gehobenen Busch-Komfort.

Trotz der gewollten Bedingungen eines wildnisnahen Erlebnisses lassen auch die sanitären Bedingungen keine Wünsche offen. Geschlafen wird in der freien Natur, nur durch eine Zeltplane von der Außenwelt getrennt.

Vor allem abends, wenn die visuelle Aufnahmefähigkeit abgelöst wird von dann mehr geforderter akustischer Wahrnehmung, erschließt sich hier Afrikas Natur in einer ganz neuen Dimension. Gnus und Zebras sind es, deren Getrappel und Blöken sich mit den Lauten der Zikaden zu einer einzigartigen Geräuschkulisse vermischen.

Doch auch die ständigen Begleiter der Herden – also Löwen, Leoparden, Geparden und Hyänen – lassen sich vernehmen und die Gäste ein wenig erschaudern.

Aktivitäten
Buschleben ist angesagt im „Elephant Pepper Camp“, das – wohl bedacht – außerhalb des Masai-Mara Naturparks aufgeschlagen, seinen Gästen quasi Logenplätze bietet.

Über die allgemeinen Angebote im Naturpark hinaus stehen im „Elephant Pepper Camp“ nächtliche Erkundungsfahrten, Pirschgänge oder auch Frühstück und Sundowner in unmittelbarer Nähe zu den Tieren auf dem Programm. Das „Elephant Pepper Camp“ versetzt seine Gäste in längst vergangen geglaubte Zeiten. Camping für Adelige – so möchte man meinen.

Erlesene Weine, hervorragende Küche, aufmerksames und stets freundliches Personal. Zugleich beweist Cheli & Peacock mit dem „Elephant Pepper Camp“, daß sich auch im Busch Luxus und Umweltschutz vertragen können. Das Lager wird am Ende der Saison abgebaut, verpackt und zurück bleibt eine nahezu unberührte Natur.

Masai Mara National Reserve

Die Masai Mara, in der Sprache Maa der Maasai bedeutet dies „Geflecktes Land, Buntes Durcheinander“, ist nicht nur das eindrucksvollste Tierschutzgebiet Kenias, sondern zählt zusammen mit seiner südlichen Fortsetzung, der Serengeti, zu den großartigsten Tierschutzgebieten der Welt überhaupt.

Die Masai Mara liegt im Südosten von Kenia an der Grenze zu Tanzania, etwa 800 km von der Küste und 270 km von Nairobi entfernt, auf einer durchschnittlichen Höhe von etwa 1.600 m. Das Schutzgebiet ist etwa 1900 qkm groß und dank seines gut bewässerten Graslandes und zweier permanenter Flüsse, des Mara und des Talek-Flusses, eine allen seinen Bewohnern stets ausrechend Nahrung zur Verfügung stellender Lebensraum. Besucher erleben in der mit Schirmakazien bestandenen hügeligen Savannenlandschaft das Gefühl der großen Weite und des unberührten Afrika.

Bei Ihrer Lektüre sind Sie wahrscheinlich immer wieder auf unterschiedliche Schreibweisen des Wortes „Masai“ getroffen. Normalerweise bezeichnet man den Park als „Masai Mara“, also mit einem „a“, das Volk jedoch als „Maasai“, also mit zwei „a“. Aber das wird, wie Sie feststellen konnten, häufig anders gemacht. So findet man in der Wikipedia „Massai“ als die deutsche Schreibung.

Bevor das Gebiet im Jahre 1961 Masai Mara National Reserve benannt wurde, hieß es Masai Mara Game Reserve. Man kann sagen, dass das Gebiet aus zwei Teilen besteht: Der innere Teil wird entsprechend der Richtlinien für Nationalparks geführt; in diesem Teil sind permanente Ansiedlungen (außer Camps und Lodges) verboten. Das äußere Gebiet ist ebenfalls unberührt, allerdings dürfen hier die örtlichen Maasai ihre Rinder- und Ziegenherden weiden.

Vier Landschaftsformen bestimmen die Masai Mara: Die Ngama Hill im Osten sind charakterisiert durch sandigen Boden und Büsche, deren Blätter unter anderem das Spitzmaulnashorn gerne frisst. Das Oloololo Escarpment, etwa 300 m hoch, bildet die westliche Grenze des Tierschutzgebiets und steigt ziemlich steil zu einer beeindruckenden Hochebene an. Das Mara Dreieck (Triangle) grenzt an den Mara Fluss, ist bestimmt durch fruchtbares Grasland und Akazienwald und ist Lebensraum für zahlreiche Tiere, besonders während der großen Tierwanderung.

Die großen Ebenen schließlich stellen den größten Teil der Masai Mara dar; diese Landschaft mit ihren Hügeln, Felsgruppen, Büschen und Bäumen ist das bevorzugte Aufenthaltsgebiet zahlreicher Tiere.

Vier Landschaftsformen bestimmen die Masai Mara: Die Ngama Hill im Osten sind charakterisiert durch sandigen Boden und Büsche, deren Blätter unter anderem das Spitzmaulnashorn gerne frisst. Das Oloololo Escarpment, etwa 300 m hoch, bildet die westliche Grenze des Tierschutzgebiets und steigt ziemlich steil zu einer beeindruckenden Hochebene an. Das Mara Dreieck (Triangle) grenzt an den Mara Fluss, ist bestimmt durch fruchtbares Grasland und Akazienwald und ist Lebensraum für zahlreiche Tiere, besonders während der großen Tierwanderung.

Die großen Ebenen schließlich stellen den größten Teil der Masai Mara dar; diese Landschaft mit ihren Hügeln, Felsgruppen, Büschen und Bäumen ist das bevorzugte Aufenthaltsgebiet zahlreicher Tiere.

Wenn Sie während einer nur wenige Tage dauernden Safari ausgezeichnete Wildbeobachtung genießen wollen, dann ist die Masai Mara eine sehr gute Wahl. Vergessen sollte man aber nicht, dass die Anzahl der Fahrzeuge und der Besucher in manchen Regionen des Tierschutzgebiets sehr groß sein und die Freude an der Tierbeobachtung eher klein sein kann.

Leider drängen sich in einigen Gebieten der Masai Mara weniger die Tiere als die Fahrzeuge der Besucher. Außerdem sind die Fahrer oft wirklich nicht mehr als Fahrer und glänzen nicht gerade durch profundes Wissen über Flora und Fauna. Fragen Sie uns also, welche Lodges wir Ihnen empfehlen können.

Wir haben die Masai Mara wie auch die Serengeti des öfteren bereist, kennen zahlreiche Lodges aus eigenen Besuchen und können Sie daher intensiv beraten. Unübertroffen ist das Erlebnis der großen Tierwanderung, wenn mehrere hunderttausend Gnus und Zebras von den abgegrasten Weiden der Serengeti in die saftigen Weidegründe der Masai Mara ziehen und nach Beginn der ersten Regenfälle in der Serengeti zurück in den Süden ziehen. Das Grasland und die sanft gewellten Hügel der Masai Mara verschwinden dann fast unter den Tierherden. Dicht an dicht ziehen die Tiere zu neuen Futterplätzen, und die endlose Reihe reicht oft bis zum Horizont.

Bei ihrer Wanderung müssen die Herden die Flussläufe überwinden, die aufgrund der Regenfälle zu reißenden Strömen anwuchsen. Bestimmt haben Sie darüber schon Dokumentarfilme im Fernsehen gesehen. Erst nach langem Suchen entscheiden sich die Leittiere für eine Stelle im Fluss, die ihnen geeignet erscheint. Über steile Abhänge stürzt sich die Herde hinter ihnen in den Fluss. Das tosende Wasser wird manchen Jungtieren, Verletzten und altersschwachen Tieren häufig zum Verhängnis.

Sie werden vom Wasser mitgerissen, den Fluss hinab getrieben, ertrinken und bleiben zu Hunderten an der Uferböschung oder an Felsen hängen. Eine weitere große Gefahr sind die Krokodile, die den Tieren, die eine lange und ermüdende Wanderung hinter sich gebracht haben, im Wasser auflauern.

Die Krokodile scheinen zu wissen, wo und wann Gnus und Zebras zur Flussdurchquerung kommen und erwarten sie schon. Sie erfassen Gnu oder Zebra an einem Bein, am Hals oder am Bauch und versuchen, ihr Opfer, das sich in Todesangst befreien will, unter Wasser zu ziehen und es zu ertränken.

Haben die Gnus und Zebras das gegenüber liegende Ufer erreicht, so muss die manchmal recht steile Uferböschung erklommen werden. Da stürmen und fallen die Tiere dann oft übereinander her, oft voller Panik und Schrecken, denn sie sind der Gefahr des Wassers und der Krokodile entkommen und hinter ihnen drängen weitere hunderte und hunderte von Tieren die Böschung hoch.

Wir haben sind mehrere Male während der großen Migration in Tanzania und in Kenia gewesen und haben auch Flussdurchquerungen gesehen. Wir waren jedes Mal fasziniert, ja gebannt von einem Schauspiel, wie es sonst nirgendwo auf der Welt zu sehen ist und wie es seit ewigen Zeiten.

Doch auch außerhalb der Wildwanderungen beeindruckt die Masai Mara durch ihren einzigartigen Tierreichtum. Die Chance ist groß, im Verlauf von nur zwei oder drei Safari-Tagen gleich alle »Big Five« zu erspähen. Trotz des großen Tierreichtums sollten Sie die Chancen der Wildbeobachtung aber realistisch sehen und nicht erwarten, Sie könnten all das, was professionelle Filmer in Wochen aufgenommen haben, in zwei oder drei Tagen sehen zu können. Jagdszenen - wenn sich etwa ein Löwenrudel an eine Zebraherde heranpirscht oder ein Gepard in rasender Geschwindigkeit ein Impala zu fassen versucht – sieht man nicht jeden Tag.

Tag 11

Zanzibar / Azanzi Beach Hotel

Flug von der Masai Mara  nach Nairobi (Wilson Flughafen) um 11 Uhr 00. Hier werden Sie vom Flughafen abgeholt und nehmen ein Mittagessen im Ole –Sereni Hotel ein. Anschließend Transfer zum Internationalen Flughafen von Nairobi (JKIA) und Flug von dort nach Sansibar um 18h10 mit der Precision Air.

Ankunft am Flughafen und Transfer zum Azanzi Beach Resort. Übernachtung und Vollpension in den Azanzi Beach Resort (Standard Suites DZ).

Azanzi

Tag 12 -  Tag 21

Zanzibar / Azanzi Beach Hotel

Sie verbringen die weiteren 10 Tage auf Zanzibar. Übernachtung und Vollpension in den Azanzi Beach Resort (Standard Suites DZ).

Das 5-Sterne-Luxus Hotel liegt an der Nordostküste der Insel Zanzibar und verfügt über nur 35 elegant eingerichtete Luxus-Villen mit allem Komfort. Dieses luxuriöses Boutiquehotel lädt zum Entspannen ein.

Schwimmen Sie in einem überdachter Swimmingpool oder genießen Sie den traumhaften Blick auf den Ozean von einem der zahlreichen Aussichtsdecks. Ein herrlich ruhiger Ort für einen erholsamen Urlaub.

Das Azanzi Hotel liegt majestätisch an der Nordostküste Sansibars mit direktem Blick auf den türkisblauen Indischen Ozean.

Das im Dezember 2008 eröffnete Hotel verfügt über 35 elegant eingerichtete Villen. Im Haupthaus mit erhöhtem Deck und großflächiger Veranda genießen Sie eine einmalige Aussicht auf den weißen Sandstrand.

Lassen Sie sich im Restaurant mit afrikanischen Köstlichkeiten verwöhnen und runden Sie den Tag mit einem Drink in der Mnemba Bar und Lounge ab. Zu den weiteren Einrichtungen der Hotelanlage zählen ein Pool, eine Poolbar, ein Spa-Bereich, eine Bibliothek mit Sat. TV sowie ein Souvenirshop.

Insgesamt gibt es 35 Zimmer, aufgeteilt in 8 Standard Suiten, 12 Luxury Suiten, 9 Villas und 6 Deluxe Villas.

Standard Suite: 48 qm, sehr geschmackvoll eingerichtete Zimmer. Kingsize-Bett mit Moskitonetz, Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage, Deckenventilator, Minibar, Safe, Kaffee-/Teezubereiter, Patio (teilweise privat, sonst semiprivat.)

Luxury Suite: 50 qm, Ausstattung wie Standard Suite, jedoch geräumiger und mit größerem Badezimmer. Die Luxussuiten haben Verbindungstüren und sind für Familien geeignet.

Villa:Einzelstehende Villa mit zusätzlicher Aussendusche.

Deluxe Villa:Die Deluxe Villen bieten zusätzlich einen eigenen Plungepool.

Die Verpflegung ist All Inclusive mit  Frühstück, Mittag- und Abendessen, Nationale alkoholische und nichtalkoholische Getränke von 10-22 Uhr, sowie Sportangebot lt. Ausschreibung

Aktivitäten
Sportangebot inklusive nach Verfügbarkeit: Schnorcheln und Kayak. Gegen Gebühr: Tauchen (eigenes PADI Tauch Center), Spa-Anwendungen, Glasboden-Kajaks, Wassersport am Strand. Fischen und Bootsausflüge, Dhow Sundowner Bootstouren, Massagen.

Tag 22

Rückflug nach Deutschland

Abholung vom Hotel am Nachmittag und Transfer zum Flughafen von Zanzibar für Ihren Rückflug nach Deutschland.

Leistungen

eingeschlossene Leistungen:

  • Übernachtung inklusive Vollpension in 2 Doppelzimmern für 4 Personen (Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp, Azanzi Zanzibar (Standard DZ)
  • Übernachtung inklusive Frühstück – 2  Doppelzimmer / Nairobi Serena
  • GETRÄNKE: Bier, Wein, alkoholische Getränke (nicht luxuriöser Art) und Erfrischungsgetränke im Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp, Azanzi Zanzibar
  • Geführte Tierbeobachtungsfahrten und Fußsafaris mit ausgebildetem Driver Guide zusammen mit andern Gästen des Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp
  • Buschfrühstück im Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp
  • Wäschedienst im Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp
  • Sundowner im Tortilis Camp, Chui Lodge, Elephant Pepper Camp
  • Inlandsflüge: Nairobi  – Amboseli, Amboseli NP – Nairobi, Naivasha – Masai Mara, Masai Mara – Nairobi
  • Parkeintrittsgebühren (Amboseli NP, Lake Naivasha, Masai Mara)
  • Transfers Landepisten
  • Mitgliedschaft in der Flying Doctors für Notfallrettung auf Safari in Kenia

 

Gepäckbeschränkung für Inlandsflüge (Kenia):

Für alle Inlandsflüge in Kenia existiert eine Gepäckbeschränkung von 15 kg pro Person (einschließlich Handgepäck). Es wird empfohlen leichte Softbags als Gepäck mitzunehmen.


Cobra Verde Afrika Reisen, Bauernreihe 6a, D-27726 Worpswede
Tel: 04792-952124, Fax: 952125, E-Mail:
kontakt@cobra-verde.de

Übersicht weiterer Länder

Ostafrika
Tansania | Kenia | Uganda | Sansibar | Äthiopien |

Südliches Afrika
Botswana | Malawi | Mosambik | Namibia | Südafrika | Sambia | Simbabwe |

Indischer Ozean
Madagaskar | Seychellen |

Zentralafrika
Republik Kongo |

Westafrika
Burkina Faso | Elfenbeinküste | Gabun | Gambia | Ghana | Kapverden | Mali | Sao Tomè & Principe | Senegal |

Über uns
Reisen Weltweit | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Sitemap | Impressum |

3 Wochen Kenia & Sansibar

Cobra Verde Afrikareisen

Wir beraten Sie gerne!
04792 - 952124

Reise-Anfrage