Masai Mara

Copyrigh: Rekero Camp

Die Masai Mara (auch Massai Mara oder Maasai Mara) gilt als eines der bedeutendsten und populärsten Tierschutzgebiete und besten Safari Regionen im östlichen Afrika. Besonders für außergewöhnliche individuelle Safari- Erlebnisse hat sich die Masai Mara in den letzten Jahren zu einem anspruchsvollen Highlight entwickelt.

Copyright: Elephant Pepper Camp

Das 1.672 km2 große „Game Reserve“ bildet den nördlichen Teil des Serengeti Nationalparks in Tansania. Somit ist die Masai Mara Teil einer größeren Schutzzone, die sich vom Süden der Serengeti bis in nördliche Region der Masai Mara zieht.

Copyright: Richards Camp

Die Masai Mara verfügt im Gegensatz zu anderen Schutzgebieten des Landes nicht über den Status eines Nationalparks, sondern den eines „National Game Reserve“, da es den hier lebenden Masai erlaubt ist, ihre Rinderherden weiden zu lassen – in Nationalparks ist dies nicht möglich.

Copyright: Cottar's 1920 Camp

Die Region liegt zwischen 1.500 bis 1.650 m über dem Meeresspiegel, im Südosten mit zwei Bergen von 2200 m Höhe. Der Jahresniederschlag, welcher sich auf zwei Regenzeiten verteilt, beträgt im Osten 800 mm und im Westen 1200 mm. Die für einen Besuch in der Masai Mara liegen die günstigsten Zeiten zwischen Juli bis September und Dezember bis Februar.

Copyright: Kicheche Bush Camp

Weite Gebiete der Masai Mara werden von offenem hügeligen Grasland mit vereinzelten Akazien dominiert. Die Geographie der Naturlandschaft bietet für eine Safari perfekte Möglichkeiten zur Beobachtung der reichlich vorhandenen Wildtiere.

Copyright: Kicheche Bush Camp

In der Masai Mara finden Sie die Big Five: Löwen, Leopard, Elefant, Büffel und Nashörner, sowie weitere Raubtiere wie Geparden und Schakale. Am Mara-Fluss finden Sie Krokodile und Flusspferde. Überall auffindbar sind auch Giraffen, große Herden von Zebras und verschiedene Antilopen.

Copyright: Kicheche Mara Camp

Der Mara Fluss und seine Zuflüsse durchqueren das abgeschlossene Territorium der Game Reserves. Die Ufer der Masai Mara sind die einzigen Stellen, an denen Streifen eines üppigen Regenwaldes wachsen.

Copyright: Leleshwa Camp

Die jährliche „Große Migration“ der Gnuwanderung zwischen Juli und Oktober ist ein Höhepunkt für jede Safari in der Mara. Hier können Sie dann riesige Gnuherden, Zebras und Antilopen auf der Suche nach besseren Weidegründen aus der südlichen Serengeti in die Masai Mara beobachten.

Copyright: Mahali Mzuri

Bis zu teilweise 2 Millionen Gnus, welche sich in endlosen Karawanen auf den Weg machen und dabei von ihren Jägern, wie Löwen und anderen Raubkatzen, verfolgt werden sind Teil dieses einmaligen Naturschauspiels.

Copyright: Mara Bush Camp

Ein beeindruckender Aspekt der Masai Mara Game Reserves ergibt sich auch durch die vielen umliegenden Privatkonzessionen, die die eigentlichen Grenzen der Game Reserves als zusätzliche Schutzzonen erweitert haben. Hier haben sich – wie einer Pufferzone – die attraktivsten Tierbeobachtungsgebiete über die letzten 20 Jahre entwickelt und gehören neben den interessanten Safari- Zonen der Game Reserves zu den beliebtesten Regionen für erlebnisreiche und exklusive Privatsafaris.

Copyright: Naboisho Camp

Ein wesentlicher Vorteil dieser Privat-Konzessionen ist, dass diese nicht nur vom Massentourismus verschont geblieben sind, sondern auch eine Vielzahl zusätzlicher Aktivitäten bietet, die in den Game Reserves nicht möglich sind. Hierzu gehören besonders der Bush Walk, bzw. die Fuss- Pirsch, sowie auch (neben den üblichen Tagespirschfahrten) Nachtpirschfahrten.

Copyright: Naibor Camp

Zudem können Sundowner und Busch- Picknicks (Frühstücks- & Dinner Picknicks im Freien) angeboten werden. Für Safari Touristen stehen in der Masai Mara und besonders auch in den umliegenden Privatkonzessionen zahlreiche, oft sehr luxuriöse und exklusive Unterkünfte zur Verfügung. Die Lodges oder Camps bieten mitten in der Wildnis – immer in Abhängigkeit zu Größe und Konzessionslage - alle Annehmlichkeiten und eine direkte Nähe zu den Wildtieren.

Copyright: Olarro Camp

Cobra Verde Afrikareisen bietet Ihnen eine umfassende Bandbreite unterschiedlichster Camps und Lodges in der Masai Mara an. Die bedeutendsten und schönsten Camps sind auf unseren Webseiten detailliert dargestellt. Gerne beraten wir Sie für die Erstellung eines individuellen Reiseangebotes.

Copyright: Serian Camp

Die unten aufgeführten Camps und Lodges stellt eine Zusammenstellung der wichtigsten und außergewöhnlichsten Unterkünfte dar, die fortlaufend aktualisiert wird. Für die saisonal optimale Safari- Kombination und Unterkunftswahl in der Masai Mara beraten wir Sie gerne.

Copyright: Sand River Mara

Cobra Verde Afrika Reisen, Bauernreihe 6a, D-27726 Worpswede
Tel: 04792-952124, Fax: 952125, E-Mail:
kontakt@cobra-verde.de

Übersicht weiterer Länder

Ostafrika
Tansania | Kenia | Uganda | Sansibar | Äthiopien |

Südliches Afrika
Botswana | Malawi | Mosambik | Namibia | Südafrika | Sambia | Simbabwe |

Indischer Ozean
Madagaskar | Seychellen |

Zentralafrika
Republik Kongo |

Westafrika
Burkina Faso | Elfenbeinküste | Gabun | Gambia | Ghana | Kapverden | Mali | Sao Tomè & Principe | Senegal |

Über uns
Reisen Weltweit | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Sitemap | Impressum |